Skip to main content

De Sektor

Der für gestalterische Zwecke abgebaute Naturstein (Dekorstein) stellt 1% des insgesamt in den wallonischen Steinbrüchen gebrochenen Gesteins dar. Trotzdem beläuft sich der entsprechende Jahresumsatz auf mehrere hundert Millionen Euro. Die direkt mit diesem Sektor verbundenen Arbeitplätze sind mit rund tausend Stellen anzusetzen.

Die von dem Verband präsentierten Gesteine können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden:

Die Kalksteine

Der Belgische Blaustein, auch Belgisch Granit genannt, ist der bekannteste der wallonischen Steine. Er wird in zehn Steinbrüchen gewonnen und zeichnet sich durch kleine Versteinerungen, Crinoide genannt, aus. Die unterschiedlichen Bearbeitungen ermöglichen seine Verwendung sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. 

 

Das Maastal ist seit je her das bevorzugte Abbaugebiet für Dekorgestein, zwei Steinbrüche, in denen Maaskalkstein abgebaut werden, sind noch heute in Betrieb: Es handelt sich um die Steinbrüche von Vinalmont und Longpré. 

 

Der schwarze Tournai-Kalkstein wurde für bekannte Bauwerke verwendet wie die Kathedrale von Tournai.

 

Der schwarze Marmor von Golzinne war schon immer aufgrund seiner Reinheit und seines Charakters gefragt, während roter und grauer Marmor wegen der chromatischen Farbabstufungen seiner reichen Äderung Gefallen fand.

 

Unter den hell gefärbten Kalksteinen sind die Kalksandsteine von Gobertange und Fontenoille zu nennen, die etwas mehr den französischen Steinen gleichen. 

Die Silikatgesteine

Auch wenn er wegen seiner rutschfesten Eigenschaften häufig für Bodenbeläge verwendet wird, bleibt der Condroz-Sandstein in unserer Gegend ein traditionell viel begehrtes Material für die Innengestaltung der Häuser.

 

Die Arkose kombiniert große Härte mit großer Farbenvielfalt in Pastelltönen (rosa, grau usw.) oder auch Färbungen stärkerer Prägung wie zum Beispiel braun.

 

Der Quarzit wird, abgesehen von einigen Ausnahmen, im Außenbereich verwendet. Die Quarzkörner, die durch Kieselgur mit einander verbunden sind, machen ihn zu einem außerordentlich widerstandsfähigen Stein.

 

Der schiefrige Sandstein ist ein typischer Stein der Ardennen und in der Gegend von Malmedy. Sein Aussehen ändert sich je nach Zusammensetzung, und die die Farbskala reicht von grau und graublau über braun bis rostfarben.

 

Schiefer eignet sich im Außenbereich für Mauerwerk und insbesondere für die Gartengestaltung, aber auch für Bodenbeläge. Zudem wird er auch gesägt mit verschiedenen Bearbeitungen im Innenbereich verwendet.